Bei der Übersicht der Raumzonen (z.B. in der Tabelle) kann jede einzelne Raumzone von der Belegung ausgeschlossen werden. Der Standard ist, dass alles was als Büro deklariert ist auch belegbar ist. Sollten sie nun den diese Eigenschaft einer Zone ändern, kann diese keine Block zugeordnet werden und alles von nicht in einem Block existiert, ist nicht belegbar.

Dabei ist zu beachten, dass diese Eigenschaft nur verändert werden kann, wenn die Zone noch keinem Block zugeordnet ist. Sollte dies schon geschehen sein, muss zuerst der Block entfernt werden oder die Raumzone aus dem Block.


Vorteil

Anzuwenden ist diese Eigenschaftsänderung in den Stammdaten, Projektdaten und Variantendaten. Dabei werden bei neuen Datenebene die Eigenschaft der Übergeordneten Ebene mit übernommen.

Ein nachträgliches ändern der Belegbarkeit wirkt nur in der entsprechenden Ebene aus und hat keine Auswirkung auf andere Datenebene.

Die Umschaltung kann mittels Filter recht schnell erfolgen, aber funktioniert nur, solange die Zone keinem Block zugeordnet ist.


Nachteil

Durch die enge Blockverbindung können die Eigenschaften nur verändert werden, wenn die Zone in keinen Block existiert. Sobald die Belegbarkeit verändert wurde und damit kein Block mit der Zone existiert, kann keine Vorbelegung, kein Ist-Zustand und keine Belegung angezeigt bzw. verändert werden. Die Belegung, sollte eine existiert, geht verloren.

Erst wenn die Belegbarkeit wieder  auf "an" gestellt ist, kann ein Block erzeugt werden mit der entsprechenden Zone und danach kann eine Belegung erfolgen. D.h. sollte doch einn oder mehrere Raumzonen wieder "mitspielen", müssen mehrere Schritte unternommen werden, bis eine Belegung erfolgen kann.