Importmodul I: Objekte und Daten

Angebotsdaten

In recotech gibt es auf Angebotsseite fünf hierarchische Ebenen: Standort, Gebäude, Geschoss, Raum und Raumzone. Zusätzlich gibt es in den Belegungsvarianten noch den Block, eine frei definierbare Menge von Raumzonen.

Raumzone

Eine Raumzone ist in recotech die kleinste Einheit auf der Angebotsseite. Raumzonen dienen in erster Linie der Unterteilung von größeren Räumen, insbesondere von Großraumbüros. Eine Raumzone kann im Rahmen einer konkreten Planung nur höchstens einer Platzierungseinheit zugeteilt werden. Zellenbüros werden in der Regel nur eine Raumzone haben.
Eine Raumzone hat einen Namen, eine Nutzungsart und ist entweder für die Belegung nutzbar oder nicht. Sie kann bezüglich ihrer Einzelplatztauglichkeit als untauglich, potentiell tauglich oder als Einzelplatz vorgesehen klassifiziert werden. Sie hat genau ein Polygon, das innerhalb ihres Raumes liegen sollte und einen Positionierungspunkt, der innerhalb ihres Polygons liegen sollte. Die Koordinaten des Positionierungspunktes und der Polygonpunkte müssen im Koordinatensystem des Geschosses ausgedrückt werden, in dem die Raumzone liegt. Alle Koordinatensysteme in recotech sind kartesisch und zweidimensional, die Höhe wird also nicht erfasst.
Eine Raumzone hat zwei Größenangaben, die tatsächliche Größe und die nutzbare Größe. Beide sind unabhängig von der geometrischen Größe des Polygons. Die nutzbare Größe kann von der tatsächlichen nach unten abweichen, um z.B. Dachschrägen oder einen ungünstigen Zuschnitt zu modellieren. Sie kann auch nach oben abweichen, um z.B. die Platzierung eines 15 m² Anspruchs in einer eigentlich nur 14.9 m² großen Raumzone zu erlauben.
Die Begrenzungslinien des Raumzonen Polygons werden für die Zwecke der Wegeberechnung als durchlässig angesehen. Wenn in Großraumbüros die einzelnen Raumzonen mit Stellwänden oder Ähnlichem voneinander abgegrenzt werden, ist diese Annahme zwar nicht ganz zutreffend, es wird aber im Sinne der Einfachheit und der Rechengeschwindigkeit davon ausgegangen, dass diese Stellwände keine Labyrinthe erzeugen und die Luftlinie zwischen den Positionierungspunkten zweier Raumzonen eines Raumes oder der kürzeste Linienzug vom Positionierungspunkt zur nächsten Tür eine angemessene Entfernung darstellt.
Die Raumzonen sind in recotech notwendig. Sollte es in den Quelldaten kein entsprechendes Objekt geben, kann auch pro Raum eine Raumzone der gleichen Größe und des gleichen Grundrisses automatisch erstellt werden.

Block

Im Rahmen jeder Belegungsvariante werden Raumzonen zu Blöcken zusammengefasst. Ein Block ist einfach nur eine Menge von Raumzonen mit einem Namen und einer frei wählbaren Pufferangabe in m². Alle Raumzonen in einem Block werden als belegbar behandelt. Diese Zusammenfassung geschieht hauptsächlich, um die exponentiell wachsende Berechnungszeit in großen Planungen zu minimieren. Im Rahmen einer strategischen Grobplanung, bei der im Wesentlichen entschieden wird, in welchen Geschossen oder gar welchen Gebäuden eine große Abteilung sitzen soll, empfiehlt es sich, die Raumzonen zu Abschnitten, Viertel- oder halben Geschossen zusammenzufassen. Das Ergebnis wird mehr oder weniger dasselbe sein, die Berechnung aber um Größenordnungen schneller.
Da ein Block immer nur als Ganzes einer Platzierungsgruppe zugeteilt wird, kann durch eine solche Zusammenfassung aber auch erzwungen werden, dass Durchgangsräume immer nur zusammen mit den dahinter liegenden Räumen vergeben werden.
Genau wie die Zusammenfassung von Platzierungseinheiten zu Platzierungsgruppen kann die Gruppierung von Raumzonen zu Blöcken im Übergang von Grob- zu Feinplanung schrittweise wieder aufgelöst werden.
Blöcke existieren in den Stammdaten nicht und können auch nicht importiert werden.

Raum

Ein Raum ist eine Menge von Raumzonen mit eigenen geometrischen Daten, für die Zwecke der Wegeberechnung undurchlässigen Wänden sowie Türen. Ein Raum hat eine tatsächliche und eine nutzbare Größe, eine Nutzungsart und mindestens ein Polygon. Die Koordinaten der Polygonpunkte müssen im Koordinatensystem des Geschosses ausgedrückt sein. Die Größen der Räume gehen in die Berechnungen nicht ein, sollten aber bei der Anpassung der Raumzonengrößen beachtet werden. Räume müssen eine zusammenhängende Fläche haben.
Da die Begrenzungslinien von Raumpolygonen im Gegensatz zu denen der Raumzonen für die Zwecke der Wegeberechnung als undurchlässig angesehen werden, kann ein Raum mehrere Polygone haben, um topologische Löcher (Fahrstuhlschächte im Raum, Löcher im Boden, innere Räume, Säulen etc.) zu modellieren. Alle Polygone, außer dem größten, werden als solche Löcher im Raum angesehen.
Fenster werden in recotech nicht erfasst.

Geschoss

Ein Geschoss ist eine Menge von Räumen, deren geometrische Daten im selben Koordinatensystem ausgedrückt werden und deren Entfernungen untereinander rein geometrisch berechnet werden.
Geschosse eines Gebäudes müssen nicht notwendigerweise übereinander liegen, auch wenn das der Normalfall ist. Die Information, welches Geschoss über oder neben welchem liegt, ist nur indirekt verfügbar (siehe Türen und Wege).
Statt ganzen realen Geschossen können also auch Teilgeschosse oder Abschnitte auf Geschosse (in recotech) abgebildet werden. Allerdings werden im recotech Grafikmodul die Pläne nur geschossweise angezeigt (man beachte, dass unterstrichende Wörter eine recotech spezifische Bedeutung haben).
Ein Geschoss hat als Attribute nur den Namen und die Translation sowie die Rotation seines Koordinatensystems in Bezug auf das seines Gebäudes. Letztere Angaben sind aber nicht notwendig.
Die Entfernungen über Geschossgrenzen hinweg werden nicht ausschließlich geometrisch berechnet. In sie geht beim Übergang zwischen den Geschossen eine vom Benutzer definierte Distanz ein (siehe Türen und Wege).

Gebäude

Ein Gebäude ist eine beliebige Menge von Geschossen. Es hat nur einen Namen sowie Angaben zur Translation und Rotation im Koordinatensystem seines Standortes, die wie beim Geschoss optional sind. Gebäude können einzeln oder auch Wand an Wand stehen und mit Türen direkt verbunden sein.
In die Entfernungsberechnung zwischen zwei, nicht durch eine gemeinsame Tür verbundene Gebäude, geht eine vom Benutzer frei definierte Distanz ein, die dem Weg von einer Außentür zur anderen entspricht (siehe Türen und Wege).

Standort

Ein Standort dient hauptsächlich der ersten groben Strukturierung der Angebots- und Nachfragedaten. Er hat nur einen Namen sowie die Attribute Längengrad, Breitengrad und Rotation. Diese geografischen Daten haben im Moment eher Kommentarcharakter und sind optional.
Ein Standort sollte alle Gebäude umfassen, deren räumliche Nähe eine gemeinsame Planung sinnvoll macht.
Abgesehen von der Baumstruktur in der recotech Benutzeroberfläche hat die Unterteilung mehrerer Gebäude in verschiedene Standorte nur einen Effekt: In die Entfernung von einem Standort zum nächsten gehen weder geometrische Informationen noch Berechnungen ein. Auch die Entfernungen zwischen den Außentüren der Gebäude können nur innerhalb eines Standortes gesetzt werden. Stattdessen gelten alle Entfernungen zwischen beliebigen Elementen zweier Standorte als gleich groß. Dahinter steht die Annahme, dass es unsinnig ist, den Weg vom 5. Stock zur Hoftür zu berechnen, wenn danach ohnehin die Entfernung von München nach Hamburg addiert wird.

Nutzungsart

Durch die Nutzungsart wird der Verwendungszweck von Räumen und Raumzonen qualifiziert. Sie hat einen Namen, ein Kommentarfeld und gibt die Nutzbarkeit für Belegungszwecke an. Letztere gilt als Vorgabewert für die Nutzbarkeit von Raumzonen, die in Einzelfällen überschrieben werden kann. Üblicherweise werden die Nutzungsarten anhand der DIN277 modelliert.