Ein Platzanspruch ist in recotech das kleinste Objekt auf der Nachfrageseite. Ein Platzanspruch hat einen Flächenanspruch (in m²), entweder einen Einzelplatzanspruch oder nicht, gehört einer Platzierungseinheit an und kann in einer Raumzone platziert sein. Sein Flächenanspruch geht als Summand in die benötigte Fläche der Platzierungseinheit ein.  

Der Flächenanspruch wird nicht mit einer Nutzungsart (Flächentyp) qualifiziert. Jede Raumzone, die als benutzbar deklariert ist, kann zur Bedienung dieses Anspruchs verwendet werden. Es ist also z.B. nicht möglich, einen Anspruch auf Lagerfläche von einem Anspruch auf Bürofläche zu unterscheiden. Es ist ebenfalls nicht möglich, einen Anspruch zeitlich zu qualifizieren.

Im Rahmen der Berechnung und der Detailplanung kann ein Platzanspruch genau einer Raumzone zugeordnet werden. Ein einzelner Umzug in recotech besteht genau nur darin, diese Zuordnung zu ändern oder erstmals zu setzen. Diese Zuordnungen werden von den Berechnungsalgorithmen vorgeschlagen, können aber manuell geändert werden.  

Die Platzierung von mehreren Platzansprüchen in einer Raumzone, deren Größe kleiner ist als die Summe der Flächenansprüche, gilt als Überbelegung und wird von den Belegungsalgorithmen nach Möglichkeit vermieden.


Ein Platzanspruch kann mit keiner, einer oder mehreren Personen assoziiert sein und umgekehrt. In diesem Sinne kann ein Platzanspruch als Stelle in der Organisation aufgefasst werden, da diese unabhängig von den Personen ist, die sie im Moment besetzen. In den allermeisten Fällen wird zwischen Personen und Platzansprüchen eine Eins-zu-Eins-Zuordnung bestehen.

Platzansprüche ohne Personen können unbesetzte Stellen, die Flächenanforderungen größerer technischer Geräte, Bedarf an Besprechungsräumen etc. darstellen.

Platzansprüche mit mehreren Personen stellen Fälle von Jobsharing dar. Desk Sharing zwischen Angestellten in unterschiedlichen Stellen bzw. Funktionen kann in recotech nur durch die Erzeugung eines Platzanspruches dargestellt werden, der mit mehreren Personen assoziiert ist. Das ist inhaltlich nur dann angemessen, wenn beide Stellen bzw. Funktionen den gleichen Flächenanspruch sowie die gleiche Einzelplatzberechtigung haben und darüber hinaus in der gleichen Abteilung arbeiten.


Vor einer vorschnellen Identifikation einer Entität des Quellsystems mit Platzansprüchen sollte folgendes beachtet werden: Der Umzug eines Mitarbeiters wird in recotech dadurch abgebildet, dass ein Platzanspruch einer neuen Raumzone zugeordnet wird. An den Zuordnungen der Person zum Platzanspruch ändert sich nichts. Die Platzansprüche ziehen um und nehmen die Personen mit.

Falls es im Quellsystem drei verschiedene Pendants zu den recotech Personen, Platzansprüchen und Raumzonen (etwa Mitarbeiter, Arbeitsplatz/Schreibtisch und Teilfläche/Büro/Raum o.Ä.) gibt und ein Umzug den Wechsel in der Zuordnung der ersten beiden bedeutet, ist die Identifikation mit Platzansprüchen problematisch, selbst bei perfekter syntaktischer Übereinstimmung.


Job Sharing

Durch die Zuordnung von mehreren Personen zu einem Platzanspruch, kann das Job Sharing abgebildet werden.


Sonstiger Platz

Es ist jedoch auch möglich, dass der Platzanspruch keinen Mitarbeiter darstellt, wenn z.B. ein Bedarf an Archivfläche besteht oder Platz für einen Plotter repräsentiert.


Der Platzanspruch ist zwingend einer Platzierungseinheit zuzuordnen und sollte eindeutig benannt sein. Hierbei kann z. B. der Personenname (bei einer 1:1 Verknüpfung) verwendet werden oder eine fiktive Namensgebung. Jedem Platzanspruch ist ein Platzanspruchstyp zugeordnet.

Es ist jedoch auch möglich, den Platzbedarf und den Einzelplatzanspruch unabhängig vom Platzanspruchstypen individuell anzupassen oder der Platzierungseinheit selbst Pufferfläche zuzuweisen, um den Platzbedarf zu verändern.



Attribute: