Ein Projekt bildet die Datenbasis für eine Aufgabe in der Belegungsplanung. Die für diese Aufgabe relevanten Räume (das „Angebot“) sowie Platzierungseinheiten (die „Nachfrage“) definieren das Projekt. Ein Projekt kann beliebig viele Varianten haben. Dabei werden einer Variante automatisch die Angebots- und Nachfragedaten zugeordnet, die ihrem Projekt zugeordnet wurden. So können alle in einem Projekt erstellten Varianten und Belegungspläne miteinander verglichen werden. Projekte grenzen sich also hauptsächlich durch die unterschiedlichen Angebots- und Nachfragedaten voneinander ab.


Projektdaten werden immer aus den Stammdaten generiert. Sie sind eine Kopie einer Teilmenge oder der gesamten Stammdaten. Im Laufe der Zeit können sie sich jedoch von ihnen unterscheiden, da Änderungen in den Stammdaten nicht in die Projektdaten übernommen werden.


Mit der Zuordnung von Stammdaten zu einem Projekt wird dieses definiert und sein Umfang bestimmt. Es wird somit festgelegt, welche Daten bei der Flächenoptimierung berücksichtigt werden sollen: Raumzonen, Räume, Geschosse, Gebäude, Standorte („Angebot“) und die an dieser Planung beteiligten Platzierungseinheiten („Nachfrage“) werden dem Projekt hinzugefügt.

Diese Stammdaten werden auf die Projektebene kopiert und bilden somit die ursprünglichen Projektdaten. Natürlich könnte ein Projekt auch alle Stammdaten umfassen.


Datenstruktur zw. Projekt und Stammdaten:

Änderungen in den Projektdaten haben keinerlei Auswirkungen auf die Stammdaten und die Daten im Projekt bereits vorhandener Varianten. Sie wirken sich nur dann auf Varianten aus, wenn sie den Projektumfang betreffen, d.h. beispielsweise eine zusätzliche Etage des Gebäudes wird in das Projekt aufgenommen oder einige Abteilungen bleiben außen vor und werden doch nicht mit geplant. Änderungen dieser Art sollten eine Prüfung der Blöcke und Platzierungsgruppen in allen vorhandenen Varianten nach sich ziehen. Die Änderungen in den Datensätzen der Projektdaten finden sich natürlich automatisch in den danach neu erstellten Varianten wieder.