Auf Basis der Projektdaten, die sich aufgrund gezielter Anpassungen eventuell bereits von den Stammdaten unterscheiden können, werden dann in den Varianten die Belegungspläne erstellt und berechnet.

Die Varianten sind immer Teil eines Projekts und somit logisch von diesem abhängig. Konkret bedeutet dies, dass der Umfang einer Variante stets dem des Projekts entspricht.

Die Projektdaten werden mit der Erstellung einer Variante vollständig kopiert


Eine Variante enthält alle Räume (das „Angebot“) und Platzierungsansprüche (die „Nachfrage“) eines Projekts.  Auf der Ebene der Variante können Räume zu Blöcken und

Platzierungseinheiten zu Platzierungsgruppen gruppiert werden.  In der Variante erfolgt die Berechnung der Belegungsplanung.


Datenstruktur zw. Variante, Projekt und Stammdaten:



Die logische Struktur der Variantendaten kann dann jedoch eine andere als die der Projektdaten sein: durch unterschiedliche Gruppierungen von „Angebot“ (Bildung von Blöcken) und „Nachfrage“ (Bildung von Platzierungsgruppen in den einzelnen Varianten könnten die Projektdaten stets neu geordnet werden.


Die Varianten eines Projekts grenzen sich nicht nur durch unterschiedliche Gruppierungen der Räume in Blöcke und der Platzierungseinheiten in Platzierungsgruppen voneinander ab, ebenso können die individuellen Einstellungen der Berechnungsparameter, Angaben zu Raum- bzw. Raumzonengrößen, zu Wegen oder Platzbedarfen differieren.


Genau hierin besteht die besondere recotech-Leistung: die Verwaltung und Darstellung vieler unterschiedlicher Belegungsplanungen, die unter verschiedenen Bedingungen berechnet wurden.